Vom Zinstief zum Negativzins – Lassen Sie sich nicht entsparen!

Der historisch niedrige Leitzins wird für deutsche Anleger immer mehr zum „Leidzins“. Fakt ist: Solange die Inflation in Deutschland höher liegt als die Verzinsung, wird das Ersparte bei der klassischen Geldanlage wie Sparbuch oder Festgeld immer weniger. Und deutsche Anleger haben noch immer rund 2 Billionen Euro auf Sparkonten und Termineinlagen angelegt und erhalten Magerzinsen, die nicht einmal die Inflation ausgleichen. Mittlerweile wird sogar ein Negativzins diskutiert. Doch der Anleger hat Möglichkeiten, sich dem „Entsparen“ zu erwehren. Er kann Aktien, Immobilien, Edelmetalle oder festverzinsliche Anleihen nutzen. Mit einer breiten Streuung der Vermögensanlagen kann er einer schleichenden Entwertung vorbeugen.

„Made in Germany“

Auf der Suche nach attraktiven Festzinsanlagen lohnt auch ein Blick auf Anleihen deutscher mittelständischer Unternehmen. Mit ihren Investitionen und Produkten leisten sie einen wesentlichen Beitrag für Beschäftigung und Volkswohlstand. Die fleißige und disziplinierte Arbeit von mittelständischen Unternehmen und der erfolgreiche Absatz von Produkten und Dienstleitungen „Made in Germany“ führen Deutschland einmal mehr zum Exportweltmeister. Doch vielen Anlegern sind diese Unternehmen nicht bekannt und Informationen zu Anlagemöglichkeiten und Unternehmen aus dem deutschen Mittelstand nur mit Aufwand zu erhalten.
Bei Anleihen von solchen Unternehmen stehen Rendite, Sicherheit und Verfügbarkeit der Anlage in einem ausgewogenen Verhältnis und lohnen zu Beimischung. Wer sich bei der Auswahl solcher Anlagen unsicher ist und ein Klumpenrisiko vermeiden möchte, für den ist der Deutsche Mittelstandsanleihen Fonds die Lösung.