Jetzt wird es höchste Zeit zu handeln – sonst schlägt die Zinsfalle zu!

Wer sein Geld in den letzten 20 Jahren auf dem Sparbuch lagerte, hat de facto 30% an Kaufkraft verloren. Wer noch immer Geld auf Sichteinlagen hat, muss spätestens JETZT HANDELN! In den vergangenen 20 Kalenderjahren betrug die durchschnittliche Sparbuch-Verzinsung knapp 0,9% jährlich und die Inflationsrate lag bei 1,8%. 100 Euro auf einem Sparbuch Anfang 1994 eingezahlt, wuchsen mit Zins und Zinseszins bis Ende 2013 damit auf stolze 120,29 Euro an. Macht insgesamt einen Zinsertrag von 20,29% über 20 Jahre.

Im gleichen Zeitraum reduzierte die Inflation die Kaufkraft dieser ursprünglichen 100 Euro auf 57,60 Euro. Multipliziert man jetzt 120,29 Euro mit 0,576 erhält man 69,29 Euro. Das beutet nach heutigem Wert einen realen Verlust von über 30 Euro! Darauf weist der Verein zur Förderung der Investmentidee e.V. hin.

Inzwischen ist das Zinsniveau nochmals deutlich gesunken. Die Folge: Spareinlagen dienen inzwischen nicht mehr der Mehrung von Vermögen, sondern der langsamen Vernichtung des Vermögens. Deshalb müssen sich Anleger spätestens jetzt gut in den Alternativen zu den klassischen Spareinlagen positionieren, um in den Genuss von attraktiven Renditen zu kommen!

Wer das Risiko einer Aktienanlage scheut, kann mit festverzinslichen Wertpapieren kontinuierliche Einnahmen verbuchen. Und gerade die Anleihen von deutschen mittelständischen Unternehmen bieten attraktive Zinssätze und bei der richtigen Auswahl solvente Emittenten.

Der Deutsche Mittelstandsanleihen FONDS filtert anhand des KFM-Scoring die Mittelstandsanleihen mit einem attraktiven Chancen-/Soliditätsprofil heraus und die bisherige Performance zeigt deutlich, dass der Fonds mit seiner Strategie eine sehr gute Rendite für seine Anleger erzielen kann: Seit der Auflage am 25.11.2013 legte der NAV (innere Wert) je Anteilsschein um 4,00% zu.

Welche Werte der Deutsche Mittelstandsanleihen Fonds derzeit im Einzelnen hält, erfahren Sie auch in der Rubrik FONDS TRANSPARENT meines Kollegen Gerhard Mayer.