Augen auf beim Anleihen-Kauf!

Dass auch die Anleihen der wirtschaftlich sehr erfolgreichen Unternehmen nicht unbedingt die richtige Wahl sind, um dauerhaft attraktive Renditen zu erwirtschaften, zeigt die 7,25% Anleihe der Dürr AG. Diese wird vorzeitig zurückgezahlt – und das zum Nennwert.

Wer zum Beispiel im November 2013 diese Anleihe kaufte, zahlte über 107% des Nennwerts. Nun wird sie zum 28. September 2014 zu 100% zurückgezahlt. De facto entsteht diesem Käufer also ein Verlust, denn die in diesem Zeitraum vereinnahmten Zinsen decken den entstandenen Kursverlust nicht!

Es ist also vor einem Investment unerlässlich, sich ALLE Aspekte einer Unternehmensanleihe anzuschauen. Und genau das macht das KFM-Scoring. Das Analyseinstrument, das genau auf den Bedarf von Investoren bei Mittelstandsanleihen zugeschnitten ist und das eben nicht nur die wirtschaftliche Situation des Emittenten durchleuchtet, sondern auch die Anleihebedingungen genau untersucht.

Das KFM-Scoring kam für die 7,25%-Anleihe der Dürr AG bereits im November 2013 zu dem Ergebnis, dass das Unternehmen von seinem in den Anleihebedingungen festgelegten Recht der vorzeitigen Rückzahlung höchstwahrscheinlich Gebrauch machen würde. Das Unternehmen konnte (und kann) so gute Zahlen vorlegen, dass es sich weitaus günstiger als zu 7,25% finanzieren kann.

Der Vorläufer des Deutschen Mittelstandsanleihen FONDS, das Musterdepot der KFM Deutsche Mittelstand AG, hatte die Anleihe der Dürr AG im November 2013 mit einem Gesamtgewinn von über 25% oder 8,2% p.a. verkauft, nachdem das KFM-Scoring ein Verkaufssignal generiert hatte.

Seit November wird das KFM-Scoring exklusiv für den Deutschen Mittelstandsanleihen FONDS genutzt und die bisherige Performance zeigt deutlich, dass der Fonds mit seiner Strategie eine sehr gute Rendite für seine Anleger erzielen kann: Seit der Auflage am 25.11.2013 legte der NAV (innere Wert) je Anteilsschein um 4,42% zu.

Welche Werte der Deutsche Mittelstandsanleihen FONDS derzeit im Einzelnen hält, erfahren Sie auch in der Rubrik FONDS TRANSPARENT meines Kollegen Gerhard Mayer.