Vorzüge der Anlagen in einem Investmentfonds

Die meisten Deutschen wollen bei der Geldanlage möglichst jedes Risiko vermeiden. Deshalb besitzen viele Sparer ausschließlich Festgeld, Termingeld oder Sparbücher. Wer aber ausschließlich auf diese Anlagen setzt, hat keineswegs alle Risiken ausgeschaltet. 0% Zinsen oder Negativzinsen rücken die gesteckten Sparziele in die Ferne. Investmentfonds ermöglichen, das Vermögen breit gestreut anzulegen. Auf Sicherheit muss der Anleger nicht verzichten.

Fondsgesellschaften unterliegen besonderen Auflagen und werden von der Aufsichtsbehörde kontrolliert. Sie erteilt den Fonds-Produkten eine spezielle Erlaubnis und überprüft die Eignung der Geschäftsführer der Gesellschaften. Zudem gelten Anlegerschutzgesetze: Investmentfonds sind getrennte (Sonder-) Vermögen, die nicht mit den Gesellschaftsmitteln vermischt werden dürfen. Im Falle einer Insolvenz der Gesellschaft bleibt das Fondsvermögen unangetastet.

Anleger zahlen Geld in einen Fonds und erhalten anschließend entsprechend ihrer Einzahlung Anteilsscheine. Der Fonds bündelt das Geld vieler Anleger und investiert je nach Anlagestrategie in Anleihen, Aktien oder Immobilien. Der Sparer muss selbst keine weiteren Anlageentscheidungen treffen. Fondsmanager verwalten den Fonds für ihn und treffen Entscheidungen im Interesse des Anlegers. Die vom Fonds erwirtschafteten Erträge fließen an den Anleger zurück.

Diesem Prinzip folgt auch der Deutsche Mittelstandsanleihen FONDS. Es werden nur die Anleihen genutzt, die über ein attraktives Chancen-/Soliditätsprofil verfügen. Damit dies gewährleistet ist, wird das KFM-Scoring eingesetzt. Mit diesem strengen Auswahl- und Überwachungsprozess wird die Spreu vom Weizen getrennt. Eine Fleißarbeit, die in der Regel von einem Privatanleger nicht geleistet werden kann. Natürlich soll ein Anleger erfahren, wie ein Fonds die bereitgestellten Gelder der Anleger investiert. Die KFM AG veröffentlicht deshalb täglich auf ihrer Internetseite alle Investments und berichtet mit Pressemeldungen sowie über das KFM-Telegramm über die aktuellen Entwicklungen. Der Anleger erhält somit einen detaillierten Überblick über die ausgewählten Anleihen und die Entwicklung seiner Fondsanteile.

Während viele Anleihen nur mit einer Mindestanlagesumme in Höhe von 50.000,00 € oder mehr erworben werden dürfen, kann der Anleger des Deutschen Mittelstandsanleihen FONDS bereits mit kleineren Anlagesummen (z. B. 1.000,00 €) von den attraktiven Zinssätzen profitieren. Weitere Fragen und Antworten zum Fonds finden Sie hier.

In der aktuellen Niedrigzinsphase, die aus unserer Sicht noch länger anhalten wird, ist ein sorgfältig ausgewähltes Bündel von Anleihen einem Einzelinvestment vorzuziehen. Der Deutsche Mittelstandsanleihen FONDS eignet sich daher für Anleger, die mit konservativen bis ausgewogenen Anlageklassen bessere Renditen erzielen möchten.