Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah?

Angesicht der andauerdenden Niedrigzinsphase sind Anleger entweder ratlos oder auf der Suche nach attraktiven Anlagealternativen. Da führt der Blick auch schon einmal ins Ausland. Doch warum denn in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah? Deutsche mittelständische Unternehmen stehen im Fokus von zahlreichen ausländischen Investoren. Das hat einen besonderen Grund!

Deutsche mittelständische Unternehmen, die mit Ihren Leistungen und beachtenswerten Erfolgen in vielen Fällen sogar eine (Welt-) Marktführerschaft eingenommen haben, sind eher still und zurückhaltend und versteckte Perlen der deutschen Wirtschaft. Sie punkten mit Leistung, Disziplin, Zuverlässigkeit und nachhaltigem Denken und Handeln. Sie liefern dauerhaft solide Ergebnisse und sichern Arbeitsplätze und Einkommen für zahlreiche Menschen dieser Republik. Sie zahlen pünktlich Gehälter, Steuern und Sozialversicherungsbeiträge. Kurzum, sie leisten einen wesentlichen Beitrag zu unserem Volkswohlstand. Es stellt sich die Frage, warum deutsche mittelständische Unternehmen im Ausland einen guten Ruf haben und hier zu Hause in Deutschland nicht die gleiche Wertschätzung erhalten.

Die Frage ist berechtigt, die Antwort ist eigentlich einfach: Man verlernt zu schätzen, was scheinbar mühelos zur Verfügung steht. Deutschland hat in den vergangenen 50 Jahren verlernt, seinen Mittelstand zu schätzen. Das war bis Mitte der 60er Jahre anders. Dann kamen geistige Revolutionäre aller Farben. Im Ausland weiß man zwar seit langem, dass nicht Siemens oder Bayer, nicht Adenauer und nicht der Marshallplan, sondern der deutsche Mittelstand das Wirtschaftswunder nach dem zweiten Weltkrieg produzierte. Deshalb will man ihn gern kopieren. Aber so einfach geht das nicht! Da gehört eine ganze Kultur dazu, eine Kultur des Unternehmertums und der angestellten Mitarbeiter. Eine Kultur der sogenannten Sekundärtugenden wie Fleiß, Ordnung, Pünktlichkeit. Und vieles mehr. Das kann man nicht mit Knopfdruck des Bildungs- oder Arbeitsministers "erzeugen". Das will wachsen. Das muss reifen. Das braucht Jahre, Jahrzehnte, Jahrhunderte.

Und von dieser Leistungs- und Schaffenskraft können auch deutsche Anleger profitieren!

Der Deutsche Mittelstandsanleihen FONDS hat sich auf die Auswahl von Unternehmensanleihen des deutschen Mittelstands spezialisiert. Mit Hilfe des Analyseverfahrens KFM-Scoring werden nur diejenigen Anleihen ausgewählt, die über ein attraktives Chancen-/Soliditätsprofil verfügen.

Ein Vergleich des Deutschen Mittelstandsanleihen FONDS mit anderen Anlagealternativen der gleichen Kategorie macht deutlich, dass sich eine Beimischung als Anlage lohnt. Dank der Spitzenleistungen „Made in Germany“ können sich die Anleger über eine positive Entwicklung des Deutschen Mittelstandsanleihen FONDS freuen und sich dabei sicher sein: Ihr Geld arbeitet für Sie und für Deutschland!

 

In welchen Unternehmen der Deutsche Mittelstandsanleihen FONDS investiert ist und welche Ausschüttung des Deutschen Mittelstandsanleihen FONDS für das Wirtschaftsjahr 2015 geplant ist, erfahren Sie in der Rubrik FONDS TRANSPARENT meines Kollegen Gerhard Mayer.