Rahmenbedingungen für eine weitere erfolgreiche Entwicklung deutscher Unternehmen sind besser als die Berichte es vermuten lassen. Mit sorgfältig ausgewählten Anleihen des Mittelstands können auch in den kommenden Jahren attraktive Erträge erzielt werden.

Jede Medaille hat zwei Seiten. Bei der aktuellen Nachrichtenlage zur wirtschaftlichen Entwicklung werden die Chancen ausgeblendet. Aber jedem Risiko stehen auch Chancen gegenüber. Nachfolgende ausgewählte wichtige Faktoren beeinflussen die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und damit auch die Geschäftsmodelle von mittelständischen Unternehmen.

Zinsen

Die Zinsentwicklung ist in Europa tendenziell nach unten gerichtet. Der langjährige Chart verdeutlicht, dass die Entwicklung der Umlaufrendite schon seit Jahren nur die Richtung nach unten kennt. Experten erwarten, dass die EZB den Einlagenzins von derzeit Minus 0,3% auf Minus 0,4% absenkt. Für Anleger ist diese Entwicklung auf den Sparbüchern und Termineinlagen deutlich spürbar. Staaten, Unternehmen und Investoren, die sich mit Krediten oder Anleihen finanzieren, profitieren davon, weil sie weniger Zinsen bezahlen müssen. Auch die kosmetische Zinserhöhung in den U.S.A. im Dezember letzten Jahres wird an dem Trend zu niedrigen Zinsen in den kommenden Jahren nichts ändern.

Fallende Öl- und Rohstoffpreise und ein starker US-Dollar

Unternehmen, die Öl- und Rohstoffe produzieren, beklagen diese Entwicklung. Gewinne schmelzen dahin und bei vielen Unternehmen aus dieser Branche sind die betriebswirtschaftlichen Ergebnisse negativ. Für viele mittelständische Unternehmen in Europa und Deutschland wirken sich diese Preissenkungen positiv auf die betriebswirtschaftliche Entwicklung aus. Auch der Verbraucher profitiert von dieser Entwicklung. Die Preise für Benzin, Diesel und Heizöl sind gefallen und es bleibt mehr im Portemonnaie. Und ein starker US-Dollar verbessert für die meisten Unternehmen in Europa die Wettbewerbsfähigkeit für Ihre Produkte und Dienstleistungen.

Entwicklung der chinesischen Volkswirtschaft

„Die chinesische Volkswirtschaft wächst nur noch um 6,9%!“ „Wachstum fällt auf 25-Jahres-Tief“ - die Headlines in den Zeitungen vermitteln den Eindruck, als ob jetzt der Untergang droht. Dabei wird außer Acht gelassen, dass die chinesische Wirtschaft innerhalb von 10 Jahren das Bruttosozialprodukt von 2.268,62 Mrd. US-Dollar (2005) auf 11.348,76 Mrd. US-Dollar gesteigert hat  (Quelle Statista 2016). Es ist also nicht verwunderlich, dass sich das Wachstum in Prozent ausgedrückt niedriger darstellt.

Die Rahmenbedingungen für das Gros der deutschen mittelständischen Unternehmen sind positiv und wirken sich erfreulich in der betriebswirtschaftlichen Entwicklung aus. Das belegen auch unsere Analysen der Unternehmen, die sich im Bestand des Deutschen Mittelstandsanleihen FONDS befinden. Eine gewissenhafte Analyse und dauerhafte Überwachung der äußeren Rahmenbedingungen und der betriebswirtschaftlichen Entwicklungen der Unternehmen sind notwendig, um die die Spreu vom Weizen zu trennen.

Mit dem Analyse- Werkzeug „KFM-Scoring“ kommt der Deutsche Mittelstandsanleihen FONDS dieser Aufgabe nach. Das Ergebnis des deutschen Mittelstandsanleihen FONDS drückt sich in der positiven Performance des Fonds aus. Der Bericht meines Kollegen Gerhard Mayer in seiner Rubrik FONDS TRANSPARENT erläutert diese Entwicklung.