Anleger kommen in diesem Jahr an Unternehmensanleihen nicht vorbei, wenn Sie ertragsstarke Anlagen nutzen wollen. Mittelstandsanleihen bleiben daher attraktiv – Anstatt Einzelanlagen ein ausgewähltes Portfolio nutzen

Die europäische Zentralbank wirbelt mit ihren jüngsten Entscheidungen den Markt auf. Der Negativzins wurde auf minus 0,4% abgesenkt. Das Anleihen-Kaufprogramm der EZB wird von 60 Mrd. Euro pro Monat auf 80 Mrd. Euro pro Monat ausgeweitet. Zusätzlich will die EZB jetzt auch Unternehmensanleihen kaufen. Die EZB hält nicht nur an ihrer Null- bzw. Negativpolitik fest, sie weitet zusätzlich ihre Käufe von Anleihen aus. Jetzt sollen auch Unternehmensanleihen gekauft werden.

Unternehmensanleihen stehen vor einer sehr interessanten Entwicklung

Anleger und Investoren werden aufgrund der guten Perspektiven nicht an diesem Anlagesegment vorbeikommen. Aus konjunktureller Sicht droht bei Unternehmensanleihen kein Gegenwind, denn die Wirtschaft in der Euro-Zone und besonders in Deutschland befindet sich auf Erholungskurs. Die meisten Unternehmen sind zudem in finanzieller Hinsicht solide aufgestellt. Trotz des Niedrigzinsniveaus bleiben Unternehmen solide finanziert und haben auf eine weitere Verschuldung des Unternehmens verzichtet. Die meisten Unternehmen profitieren zudem von einem günstigen Euro-/US-Dollar-Wechselkurs sowie den gefallenen Öl- und Rohstoffpreisen.

Flankierende Unterstützung für dieses Anlagesegment liefert jetzt die Europäische Zentralbank. Sie hat die Zinsschraube weiter nach unten gedreht und tritt jetzt auch als Käufer von Unternehmensanleihen an den Finanzmärkten auf.

Die oben beschriebenen Entwicklungen haben zwei Effekte auf die Unternehmensanleihen. Zum einen werden die Käufe zu Kurssteigerungen und damit zu Renditerückgängen führen. Auf der anderen Seite werden viele Investoren, die zuvor ausschließlich in Wertpapiere mit Investmentgrade investiert sind, auch hochverzinsliche Unternehmensanleihen aus dem Bereich Non-Investmentgrade in ihr Anlageuniversum aufnehmen. Dafür spricht unter anderem, dass die aktuelle Ausfallrate in diesem Anleihesegment auf 2,0% gefallen ist und eine Ausweitung dieser Ausfallrate aufgrund des erwarteten konjunkturellen Umfeldes sowie der soliden finanziellen Aufstellung der Unternehmen als unwahrscheinlich beurteilt wird.

Mit gewissenhafter Prüfung und Überwachung attraktive Erträge erwirtschaften

Der Deutsche Mittelstandsanleihen FONDS hat sich auf die Auswahl von Unternehmensanleihen des Mittelstands spezialisiert. Mit Hilfe des Analyseverfahrens KFM-Scoring werden die Bonität des Unternehmens und die Qualität der Anleihe geprüft und gewissenhaft überwacht. Nur die Anleihen, die den strengen Prüfungen standhalten und über ein attraktives Chancen-/Soliditätsprofil verfügen, kommen als Investment in Frage.

Die positive Entwicklung der ausgewählten mittelständischen Unternehmen macht sich auch beim Deutschen Mittelstandsanleihen FONDS bemerkbar. Der ausschüttungsfähige Zwischengewinn im ersten Quartal 2016  konnte im Vergleich zum Vorjahr um knapp 10% gesteigert werden. Der Fonds zeigt einmal mehr, dass Unternehmensanleihen des deutschen Mittelstands eine attraktive Anlagealternative sind. Anleger profitieren von einer breiten Streuung, der gewissenhaften Auswahl, der fortlaufenden Überwachung und einer umfangreichen Transparenz zu allen Investments.