KFM-Sonder-Telegramm

Investments im Fokus

 

Aves One AG (Aves Schienenlogistik 1 GmbH - WKN A2YN2H; Aves Transport 1 GmbH & Co. KG WKN A2TSPC und A2YN2F): Bestätigung des Trends, Seecontainer zu reduzieren; im Railportfolio keine Auswirkungen der Corona-Krise

Die 1898 als Bremisch-Hannoversche Kleinbahn AG gegründete AVES One AG (die Muttergesellschaft der Emittentinnen AVES Transport 1 GmbH & Co. KG und Aves Schienenlogistik 1 GmbH & Co. KG) mit Sitz in Hamburg hat seit der Jahrtausendwende mit dem Rückzug aus dem Eisenbahngeschäft für Kleinstrecken und der Verwaltung des ehemals für die Bahntätigkeit genutzten Immobilieneigentums eine völlige Neuordnung ihrer Geschäftstätigkeit vorgenommen. Mit dem Erwerb des Güterwagenportfolios der damaligen ERR Rail Rent Vermietungs GmbH und heutigen Aves Rail GmbH in den Jahren 2014 bis 2016 kehrte das Unternehmen in das Bahnlogistikgeschäft zurück. Das Kerngeschäft des Unternehmens ist die Vermietung von Güter- und Kesselwaggons jeder Kategorie für den Schienenverkehr sowie von Seecontainern. Zu den Kunden mit langfristigen Rahmenmietverträgen zählen namhafte Adressen wie z. B. DHL, Hellmann, Hoyer, Hermes, Hapaq-Lloyd, Deutsche Bahn und BASF.

Der Deutsche Mittelstandsanleihen FONDS ist seit Juni 2018 in Anleihen der Aves One AG investiert.

Das Coronavirus wirkte sich unmittelbar auf die weltweite Produktion sowie den weltweiten Handel aus. Der Transport von Gütern und Waren wurde hier stark eingeschränkt, dies führte zu erheblichen Streichungen der weltweiten Containerrouten, vor allem in der Schifffahrt. Für das Geschäft der Aves One gilt es aber festzuhalten, dass der Containerbestand schrittweise abgebaut wird. Der Seecontainer-Anteil am Portfolio beträgt inzwischen weniger als 25%. Die Gesellschaft baut das zyklischere Containergeschäft kontinuierlich ab und den Bestand im stabileren Güterwagen-Vermietungsgeschäft weiter aus. Des Weiteren ist die Aves-Containerflotte seit vielen Jahren auf hohem Niveau vermietet. Aktuell beträgt die Auslastung rund 95%. Die durchschnittliche Restlaufzeit der laufenden Mietverträge beträgt mehr als zwei Jahre. Die Reedereien müssen also die Miete für die geleasten Container auch dann bezahlen, wenn sie aktuell nicht eingesetzt werden. Da es sich bei den Aves One Kunden um renommierte Gesellschaften handelt, gehen wir auch nicht von erheblichen Ausfällen aus.

Den Schienengüterverkehr dürfte dagegen die oben beschriebenen Auswirkungen der Logistikbranche weniger tangieren. Die meisten europäischen Regierungen haben die Versorgungssicherheit der Bevölkerung als eine der höchsten Prioritäten ausgewiesen und unter diesen Umständen den Schienentransport als „systemrelevant“ eingestuft. Dadurch ist das Risiko einer Beeinträchtigung im Bereich Rail als sehr niedrig zu bewerten. Einer der größten Vorteile des Schienengüterverkehrs ist es zudem, dass wenige Menschen große Mengen transportieren können. Somit gilt er als das am wenigsten vom Coronavirus gefährdete Verkehrsmittel. Die Deutsche Bahn-Tochter DB Cargo und die Rail Cargo Group der Österreichischen Bundesbahnen bestätigen dies, indem aktuell alle Güterzüge laut Fahrplan ohne Einschränkung verkehren. Es könnten sogar kurzfristig noch Kapazitäten freigesetzt werden. Gerade im grenzüberschreitenden Verkehr besteht die Chance, dass der Schienentransport gegenüber dem Straßentransport zunimmt. So wurde zum Beispiel vor kurzem bekannt, dass Aldi Süd einen Sonderzug einsetzt, um sich einen großen Nudel-Nachschub aus Italien liefern zu lassen.

Im Rahmen der Meldung der vorläufigen Zahlen für 2019 wird der Vorstand der AVES gleichzeitig eine Prognose für 2020 abgeben. Es ist davon auszugehen, dass dies noch in der lfd. Woche erfolgen wird. Aufgrund der positiven allgemeinen Berichterstattungen aktuell zur „Eisenbahn“ unter dem Stichwort Systemrelevanz gehen wir davon aus, dass die Zahlen mindestens das Vorjahresniveau erreichen sollten.

Ebenfalls ist klar, dass die Schiene auch langfristig politischen Rückenwind erhalten wird. Es wird sicherlich in manchen Bereichen als Folge der Corona-Krise temporäre Auslastungseinbußen geben, andere Bereiche der Logistikbranche werden aber profitieren. Aufgrund des Wagenmix, des Alters und der Kundenstruktur der Aves Rail geht die Aves One AG davon aus, dass es zu keinen relevanten Mieteinbußen in Folge der Corona-Pandemie kommen wird. Außerdem sollen die Chancen, die eine solche Krise immer mit sich führt, genutzt werden, um als Investor Wagenparks zu übernehmen und von möglichen Kaufrücktritten bei Herstellern zu profitieren.

In ihrem KFM-Mittelstandsanleihen-Barometer vom 05.11.2019 hatte die KFM Deutsche Mittelstand AG die 5,25%-Anleihe der AVES Transport 1 GmbH & Co. KG  (WKN A2YN2F) und in ihrem KFM-Barometer vom 02.07.2019 die 5,25%-Anleihe der AVES Transport 1 GmbH & Co. KG (WKN A2TSPC) jeweils mit 3,5 von 5 möglichen Sternen bewertet. Diese Einschätzung hat weiterhin Bestand.

In ihrem KFM-Mittelstandsanleihen-Barometer vom 19.09.2019 hatte die KFM Deutsche Mittelstand AG die 5,25%-Anleihe der Aves Schienenlogistik 1 GmbH & Co. KG (WKN A2YN2F) mit 4 von 5 möglichen Sternen bewertet. Diese Einschätzung hat weiterhin Bestand.