KFM-Sonder-Telegramm

Investments im Fokus

 

Otto GmbH (WKN: A2LQ0B): Nachfrageverschiebung auf Grund veränderter Lebenssituation

Der 1949 von Werner Otto gegründete Schuhhandel mit zunächst 28 Schuhen im Angebot hat sich bis heute zu einer internationalen Unternehmensgruppe mit über 55.000 Mitarbeitern, 123 Unternehmen in mehr als 20 Ländern in Europa, Nord- und Südamerika und Asien entwickelt. Mit dem Multichannel-Einzelhandel, zu dem u.a. bekannte Namen wie OTTO, Schwab, Sportscheck, Baur, Bonprix oder About You gehören, dem Bereich Services (Hermes Gruppe u.a.) sowie Finanzdienstleistungen (u.a. Hanseatic Bank, EOS Gruppe) ist die Otto Group heute ein breit diversifiziertes und international handelndes Unternehmen.

Der Versandhändler Otto hat sich in den letzten 20 Jahren zu einem Multichannel eCommerce Unternehmen entwickelt und damit die digitale Transformation erfolgreich gemeistert. Nach Amazon ist Otto der größte Online-Händler Deutschlands und verzeichnete im letzten Jahr 13,4 Milliarden Euro Umsatz.

Der Deutsche Mittelstandsanleihen FONDS ist seit der Emission im Juli 2018 in der Otto GmbH Anleihe investiert.

Das am 29. Februar 2020 abgelaufene Geschäftsjahr 2019/20 verlief für die OTTO Group sehr erfolgreich. So wurde der Umsatz überplanmäßig um rund 9% gegenüber dem Vorjahr auf insgesamt 3,5 Mrd. Euro gesteigert. Der Umsatz konnte somit 10. Jahr in Folge gesteigert werden. Der Kundenstamm konnte ebenfalls um rund 7% auf rund 7,5 Millionen zulegen. Besonders die Nachfrage über mobile Endgeräte stieg dabei überproportional. Über die OTTO-App wurde so bereits ein Drittel des Umsatzes generiert, in Kombination mit mobilen Endgeräten bedeutet dies einen Anteil von 64%.

Auch die Möglichkeit, Marken und Händler automatisiert auf otto.de anzubinden und so die Entwicklung vom Onlinehändler zur Plattform zu forcieren, wurde geschaffen. OTTO wird in den kommenden Monaten rund 1.000 Partner live schalten, die binnen zwei bis drei Tagen ihre Waren online auf otto.de anbieten können.

Der Betrieb von OTTO läuft trotz organisatorischer Veränderungen sehr stabil. Die aktuelle Kundennachfrage der OTTO wird von der Corona-Epidemie aber ein wenig auf den Kopf gestellt. Normalerweise stark nachgefragte Warenkategorien wie die saisonale Frühjahrs-, Sommer- und Bademode verzeichnen deutliche Rückgänge, dagegen werden in anderen Sortimenten – Elektronik-Artikel, Computer, Haushaltsgeräte, Spielekonsolen, Wohn- und Einrichtungsgegenstände sowie „bequemen Textilien“ – ungewohnte Nachfrageanstiege verzeichnet. Insgesamt führt dies bei der OTTO Group temporär sogar zu leichten Umsatzzuwächsen. Eine Prognose für das laufende Geschäftsjahr abzugeben ist zwar nur schwer möglich, dennoch zeigt die Entwicklung, dass das Warenportfolio der Otto-Plattform breit diversifiziert ist und vielen Lebenslagen der Kunden entsprechen kann.

Da es sich bei der Anleihe der Otto GmbH um einen Wert aus dem Liquiditäts-Portfolio des Deutschen Mittelstandsanleihen FONDS handelt, werden von der KFM Deutsche Mittelstand AG dazu keine KFM-Barometer veröffentlicht. Die Analysten der KFM gehen nach aktuellem Stand davon aus, dass aufgrund der stabilen Geschäftsentwicklung und der robusten Liquiditätsreserven die Zins- und Tilgungszahlungen der Anleihe gesichert sind.