KFM-Sonder-Telegramm

Investments im Fokus

 

Zalaris ASA (WKN A2RR1R): gutes Neugeschäft und Verlängerung Altgeschäftsverträge, Umsatzwachstum seit 19-jährigem Bestehen (CAGR der letzten sieben Jahre bei 19%), Eigenkapitalquote nahezu unverändert 15%, positiver Free Cash Flow

Die Zalaris ASA ist ein Softwareunternehmen, das sich im nordeuropäischen Raum auf SAP gestützte „Human Resources (HR)“ Dienstleistungen spezialisiert hat. Insbesondere können Kunden ihre gesamten „payroll“ Aktivitäten vollständig an Zalaris über deren eigene Cloud-Lösung outsourcen. Diese umfassen neben dem Buchhaltungsservice auch die Zahlungsvorgänge sowohl an die Arbeitnehmer als auch an die Steuerbehörden. In Deutschland werden von Zalaris mehr als 70.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterschiedlichster Branchen und vieler namhafter Arbeitgeber bedient.

Der Deutsche Mittelstandsanleihen FONDS ist seit der Emission im Juli 2019 in der Zalaris-Anleihe investiert.

Das Geschäft von Zalaris entwickelt sich wie geplant. Es zeigt sich, dass das Geschäftsmodell nach wie vor relativ konjunkturunabhängig und solide ist. Zalaris profitiert unverändert von der überregionalen Strategie, grenzüberschreitende „Human Resources (HR)“ Dienstleistungen anzubieten, die die jeweiligen steuerlichen und rechtlichen Landesspezifika berücksichtigen. Dies ist äußerst attraktiv für international agierende Kunden wie Novartis, SEAT, Commerzbank, Finnair, Nordea. Der Umsatzanteil mit diesen überregional tätigen Unternehmen beträgt weiterhin ca. 70%.

Der Düngemittelhersteller YARA hat den Vertrag über seine Landesgrenzen Norwegen hinweg ausgeweitet. Auch große Neukunden konnten gewonnen werden, wie die polnische Großbank PEKAO Bank, die Zalaris beauftragen, für ihre 16.000 Mitarbeiter ein globales HR-System zu errichten. Auch Kunden mit eher lokalem Bezug, wie das Land Nordrhein-Westfalen haben Zalaris beauftragt, ihr SAP gestütztes HR Management System aufzufrischen und effiziente digitale HR-Prozessstrukturen zu schaffen unter Einbeziehung des „Pension Shared Service Center“. Hier kommt erneut zum Ausdruck, dass Zalaris in den Jahren 2012 und 2013 von SAP als prämierte „Nordic Innovation Servicepartner“ hervorgehoben wurde. Das Auftragsvolumen für das Land NRW umfasst allein ca. 5.000 sog. „Manntage“. Andere Unternehmen, wie der Gastransporteur GASSCO aus Norwegen haben ihren seit 2003 bestehen Vertrag verlängert, ebenso wie die internationale Kette von Gemischtwarenläden CircleK, die 14.000 Mitarbeiter in acht Ländern beschäftigen.

Nach den großen Zukäufen (SUMARUM AG und ROC) in den Jahren 2017/2018 konsolidiert der Umsatz in 2019 geplant auf dem erreichten Niveau in Höhe von 776,8 Mio. NOK (69,5 Mio. Euro) nach 745,4 Mio. NOK (66,67 Mio. Euro) im Vorjahr nach heutigen Umrechnungskursen (11,18). Dieses organisches Wachstumsplus mit 4,2% bewegt sich nur knapp unterhalb der Prognose. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) erreichte bereinigt 103,5 Mio. NOK (9,26 Mio. Euro) nach Eliminierung des Einmaleffekts von zusätzlicher AfA von ca. 22 Mio. NOK (2,0 Mio. Euro) wegen der Ersteinführung von IFRS 16 (Leasing) nach 80,5 Mio. NOK (7,2 Mio. Euro) im Vorjahr. Dies entspricht einer EBITDA-Marge von 11,3% (Vj: 10,9%). Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) erreichte 14,2 Mio. NOK (1,3 Mio. Euro) nach Kosten für den Abbau von 52 Vollzeitmitarbeitern, die aus Gründen der Kosteneffizienz eingespart werden können. Bereinigt um diese Einmalaufwendungen wurden 30,4 Mio. NOK (2,7 Mio. Euro) nach 27,9 Mio. NOK (2,5 Mio. Euro) im Vorjahr erreicht. Auch aufgrund noch hoher Zinsaufwendungen beträgt Ergebnis das Ergebnis vor Steuern (EBT) -10,4 Mio. NOK (-0,93 Mio. Euro) nach -4,2 Mio. NOK (0,38 Mio. Euro) im Vorjahr. Die Verschuldung konnte im letzten Quartal 2019 gegenüber dem Vorquartal schon um 24,4 Mio. NOK (0,22 Mio. Euro) zurückgeführt werden.

Die Eigenkapitalquote beträgt von 15,2% (Vj: 15%). Der Free Cashflow (operativer Cashflow nach Investitionen) ist gegenüber dem Vorjahr nun mit 19,7 Mio. NOK (1,8 Mio. Euro) positiv (Vj: - 16,1 Mio. NOK / - 1,4 Mio. Euro) und bewegt sich damit bereits über Plan.

Wie sich zeigt, ist Zalaris fast „Corona“- unempfindlich. Im Gegenteil könnten Kurzarbeiterregelungen bzw. die Einführung u.U. neuartiger gesetzlicher Vorgaben in diesem Bereich die Komplexität der systemischen HR-Anforderungen erhöhen und zur Implementierung länderspezifischer zusätzlicher Softwaremodule führen.

Auch aus diesem Grund hat die Bewertung der 4,75%-Anleihe der Zalaris ASA (WKN A2RR1R) mit 3,5 von 5 möglichen Sternen in dem KFM-Mittelstandsanleihen-Barometer vom 16.07.2019 weiterhin Bestand.