KFM-Sonder-Telegramm

Investments im Fokus

 

Deutsche Lichtmiete AG (WKN A2TSCP; A2NB9P) profitabler Wachstumskurs setzt sich fort; Stromkosteneinsparungen auch in Covid-19-Zeiten attraktiv

Die 2008 gegründete inhabergeführte Deutsche Lichtmiete hat sich als erstes Unternehmen seiner Art auf die Produktion und Vermietung energie-effizienter LED-Beleuchtungstechnik in Industriequalität spezialisiert. Durch die Umstellung der Beleuchtung auf LED-Produkte der Deutschen Lichtmiete ergeben sich für Gewerbe- und Industriekunden nachhaltige Kosteneinsparungseffekte. Die LED-Leuchten werden am Standort Oldenburg mit knapp 100 Mitarbeitern produziert und vorrangig den Industriekunden angeboten. Die Deutsche Lichtmiete wurde 2019 zum wiederholten Male als eines der innovativsten Unternehmen in Deutschland ausgezeichnet. Mit dem Einsatz der LED-Leuchten ist eine projektbezogene CO2-Ersparnis von bis zu 65% möglich und übertrifft damit die aktuellen Zielsetzungen zum Klimaschutz in Deutschland und der Europäischen Union.

Der Deutsche Mittelstandsanleihen FONDS ist seit September 2018 in Anleihen der Deutsche Lichtmiete AG investiert.

Die vorläufigen Geschäftszahlen der Deutsche Lichtmiete AG zeigen, dass das Unternehmen seinen profitablen Wachstumskurs im Jahr 2019 weiter fortsetzte. So wurde der Umsatz laut vorläufigen Geschäftszahlen von 33,7 Mio. Euro um knapp 30% auf 43,8 Mio. Euro gesteigert. Das EBIT legte ebenfalls um 30% auf 7,5 Mio. Euro zu.

Diesen Schwung konnte die Deutsche Lichtmiete auch mit ins neue Jahr nehmen. Mit der Vorwerk & Co. Teppichwerke GmbH und der Benteler International AG konnten zwei prominente Neukunden gewonnen werden, die auf Grund der Zufriedenheit mit der Deutsche Lichtmiete AG zusätzlich noch Folgeaufträge erteilt haben. Diese sollen noch im Jahr 2020 realisiert werden. Dabei stellte es sich als großer Vorteil heraus, dass die Deutsche Lichtmiete ihre LED-Leuchten im eigenen Werk in Deutschland produziert und daher nicht unmittelbar von den logistischen Auswirkungen der Covid-19 Krise betroffen ist. Die termingerechte Lieferung und Abwicklung aller bestehenden Aufträge sind daher aktuell gewährleistet.

Besonders Firmen mit kleinem Budget oder Unternehmen, die aufgrund der Corona-Krise in der Ausstattung ihrer Räumlichkeiten flexibel bleiben müssen und daher große Investitionen scheuen, bietet die Deutsche Lichtmiete ein interessantes Produkt. Mit der risikolosen Umrüstung geht kein zeitlicher oder personeller Aufwand einher, zugleich entfallen jegliche Investitionen. Stattdessen zahlt das Unternehmen eine feste Mietpauschale. Selbst nach Abzug der Miete sind die Beleuchtungskosten durch die Umstellung auf moderne Leuchtmittel dauerhaft niedriger als zuvor, und das ohne eigene Investition und mit verbesserter Lichtqualität. Die verbrauchsabhängigen Emissionen sinken sogar um bis zu 70 Prozent. Insbesondere dieser Aspekt macht das Geschäftsmodell der Deutsche Lichtmiete auch in Zeiten von Covid-19 interessant, da die im September 2019 von der Bundesregierung beschlossene CO2 Abgabe nach wie vor ab 2021 eingeführt werden soll.

In ihrem KFM-Mittelstandsanleihen-Barometer vom 07.11.2019 hatte die KFM Deutsche Mittelstand AG die 5,75%-Anleihe der Deutsche Lichtmiete AG (WKN A2NB9P) und die 5,25%-Anleihe der Deutsche Lichtmiete AG (WKN A2TSCP) jeweils mit 4 von 5 möglichen Sternen bewertet. Diese Einschätzung hat weiterhin Bestand.