KFM-Sonder-Telegramm

Investments im Fokus

 

Infront ASA (WKN A2R1TL): Synergie-Effekte durch vwd-Übernahme werden gehoben - Preis- und Leistungs-Vorteile gegenüber dem Wettbewerb

Die 1998 gegründete Infront ASA mit Sitz in Oslo (Norwegen) ist ein führender Anbieter von finanzwirtschaftlichen Marktdaten und Handelslösungen für Finanzfachleute mit über 20.000 Abonnenten in weltweit mehr als 50 Ländern. Aktuell übernimmt das Unternehmen die deutsche vwd group und tätigt damit den größten Erwerb in der Geschichte der Infront ASA. Die vwd ist eine international tätige Unternehmensgruppe mit Sitz in Frankfurt und einer der europaweit führenden Anbieter für Informations- und Technologielösungen in der Finanzbranche. Mit dem Erwerb der vwd Group GmbH beabsichtigt die Gesellschaft ihr Dienstleistungsspektrum europaweit auszuweiten und Synergien zu heben. Erste Effekte hiervon konnten bereits in den letzten Quartalszahlen des vergangenen Jahres betrachtet werden. So wurde der Umsatz planmäßig auf 29 Mio. Euro gesteigert, wohingegen das EBITDA mit 4,8 Mio. Euro überproportional anstieg.

Der Deutsche Mittelstandsanleihen FONDS ist seit der Emission im Mai 2019 in der Anleihe investiert.

Durch sein SaaS-Verkaufsmodell (Software-as-a-Service), bei dem die Einnahmen auf Abonnements basieren und keine physische Präsenz erforderlich ist, sollte sich der Umsatz der Infront ASA auch in Zeiten von Covid-19 behaupten können. Gerade in der aktuellen Zeit, in der wohl die überwiegende Mehrheit der Infront-Kunden aus dem Home-Office heraus arbeitet, funktionieren ihre Produkte durch die Softwarelösung auf den heimischen Endgeräten. Gleiches gilt für Wartungsarbeiten oder Serviceleistungen.  Das Hauptrisiko besteht derzeit in möglichen Entlassungen und Kostensenkungen im Finanzsektor, die zu einer Abwanderung der Nutzer führen können. Dieses Risiko hat in den letzten Wochen aufgrund der Turbulenzen am Kapitalmarkt zugenommen. Allerdings könnten diese Kostensenkung sich auch positiv auf Infront ASA auswirken, da es sich bei Infront und vwd um günstige Terminalanbieter mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis in ihren Kernmärkten handelt, was Infront in Zeiten der Kosteneinsparungen Vorteile gegenüber Konkurrenzprodukten verschafft.

In Bezug auf den laufenden Integrationsprozess mit der vwd group in Deutschland teilt das Unternehmen mit, dass die verschiedenen Prozesse aufgrund des Reiseverbots digital bzw. virtuell koordiniert werden. Auch das Kosteneinsparungsprogramm (Einsparungen in Höhe von 2,5 Mio. Euro) sollte aus dem Home-Office heraus beherrschbar sein. Es könnte jedoch eine geringere Priorität erhalten, um sich auf die Navigation des Unternehmens durch die ungewöhnliche Zeit zu konzentrieren.