KFM-Sonder-Telegramm

Investments im Fokus

 

Metalcorp Group (WKN A19MDV; A19JEV): Risikoaverses Geschäftsmodell – deutsche Standorte ersetzen für ihre Kunden die Lücken in der internationalen Lieferkette

Die Metalcorp Group ist als Dienstleister zum Handel mit Stahl- und Nichteisen-Produkten tätig. Daneben werden eigene Produktionsstätten, die das Kerngeschäft unterstützen, betrieben. Metalcorp konzentriert sich auf Dienstleistungen im Rohstoffsegment ohne eigene Lagerhaltung, so dass das operative Geschäft weitgehend unabhängig von der aktuellen Preisentwicklung der internationalen Rohstoffmärkte ist. Wesentliche Bestandteile der Metalcorp Group sind die seit 1997 aktive BAGR Berliner Aluminiumwerk GmbH - ein in Europa führender unabhängiger Produzent von Sekundäraluminium - sowie die seit den 1960er-Jahren aktive Steelcom-Gruppe. In den letzten Jahren wurde die Geschäftstätigkeit durch weitere Übernahmen - zum Beispiel Tennant Metals (2011), CRI Industries (2013) und Nikolaidis (2015) - strategisch ergänzt. Seit Juli 2018 ist die Stockach Aluminium GmbH komplett im Besitz von Metalcorp. Weiterhin wird das Bauxit/Aluminium-Projekt in Guinea entwickelt, dessen Produktion ebenfalls in die bestehenden Stoffströme eingebunden wird. Hier wurde bereits der Probebetrieb aufgenommen, so dass ab dem 4. Quartal 2020 die geplante Fördermenge von 3 Mio. Tonnen pro Jahr vollständig erreicht werden kann. Mit ihren Tochtergesellschaften und Repräsentanzen ist die Gruppe in 18 Ländern mit mehr als 300 Mitarbeitern weltweit aktiv und verfügt über vier Produktionsstätten in Europa. Zum 01.11.2018 hat die Gesellschaft ihren Sitz nach Luxemburg verlegt, um die Unternehmensstruktur zu vereinfachen.

Der Deutsche Mittelstandsanleihen FONDS ist seit Fondsauflage im November 2013 in verschiedenen Anleihen der Metalcorp Group investiert.

Auf Grund ihrer risikoaversen Volumen- und Dienstleistungsstrategie sehen wir die Metalcorp Group auch in Covid-19-Zeiten sehr gut aufgestellt; die Wertschöpfungstiefe wird in Zukunft durch den Aufbau von eigenen Produktionskapazitäten und Rohstoffressourcen sukzessive weiter erhöht. Die Ergebnisentwicklung der letzten Jahre, die sich weitgehend unbeeinflusst von den allgemeinen Schwankungen der Metallpreise positiv entwickelt, bestätigt diesen Kurs. Obwohl der Umsatz 2019, bedingt durch einen veränderten Produktmix und niedrigere Metallpreise, im Vergleich zum Vorjahr um 11,9% zurückging, wurde das vorläufige Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) um 8,3% gesteigert. Einzig ein massiver Nachfragerückgang könnte hier zu Verwerfungen führen. Allerdings kann hiervon noch lange nicht die Rede sein, so laufen nach unserer Einschätzung aktuell zum Beispiel die Metalcorp Standorte Stockach und Berlin weiterhin unter Volllast, da die Binnen-Nachfrage aufgrund der Unterbrechung der internationalen Lieferketten deutlich gestiegen sein sollte.

In ihrem KFM-Mittelstandsanleihen-Barometer vom 19.02.2020 hatte die KFM Deutsche Mittelstand AG die 7,00%-Anleihe der Metalcorp Group S.A. (WKN A19MDV) und die  7,00%-Anleihe der Metalcorp Group S.A. (WKN A19JEV) jeweils mit 5 von 5 möglichen Sternen bewertet.