1. Absicherung der Anleger

Bei der 6,5% GEWA 5 to 1 – Anleihe handelt es sich um eine Projektfinanzierung. Hierzu wurde die Projektgesellschaft GEWA 5 to 1 GmbH & Co. KG gegründet. Zweck und Ziel der Gesellschaft ist es, mit den eingeworbenen Anleihengeldern in Höhe von 35 Mio. Euro den GEWA–Tower zu errichten. Dabei sollen das zu erstellende Hotel und die zu bauenden Eigentumswohnungen an Investoren verkauft werden.

Laut Informationen der Projektgesellschaft wurden das Hotel und 45 der insgesamt 66 Wohnungen verkauft. Die Anleger der Anleihe werden durch nachfolgende Rechtsgrundlagen abgesichert (Link zur Absicherung auf der Homepage des GEWA-Towers):

I.    Die Ansprüche der Anleihegläubiger werden mit einer erstrangigen Grundschuld in Höhe von insgesamt € 35 Mio. zuzüglich 18% p.a. Kosten und Zinsen im 60%igen Beleihungsauslauf gem. FERI Wertgutachten besichert.

II.    Als weitere Sicherheiten dienen darüber hinaus die folgenden Ansprüche und Rechte:

  • Ansprüche aus der Vermietung (Mietansprüche) des geplanten Businesshotels in der Umrandungsbebauung des GEWA Tower aus dem bereits abgeschlossenen Mietvertrag
  • Vergütungsansprüche gegenüber den Wohnungskäufern (sofern nach MaBV rechtlich zulässig) (Vergütungsansprüche);
  • Ansprüche und Rechte aus Versicherungen (Versicherungsansprüche) und zwar insbesondere die Ansprüche aus der Bauherrenhaftpflicht und Bauwesenversicherung, die im Zusammenhang mit der Errichtung des GEWA-Towers einschließlich Umrandungsbebauung abgeschlossen wurde (soweit rechtlich zulässig)
  • Ansprüche und Rechte aus Verträgen mit dem Generalunternehmer (GU Ansprüche); samt etwaiger Vertragserfüllungsbürgschaften

III.    Treuhandschaft und Mittelverwendungskontrolle

Die Rödl Treuhand Hamburg GmbH Steuerberatungsgesellschaft kontrolliert und stellt sicher,

  • dass die Sicherheiten vertragsgemäß bestellt und verwaltet werden (Sicherheitentreuhand),
  • dass ein Treuhandkonto für die Einnahmen aus Wohnungsverkäufen und Mieteinnahmen geführt wird

Die oben dargestellten Sicherheiten und Absicherungsmaßnahmen sollen sicherstellen, dass die Anleihengelder für die Errichtung des Gebäudes zweckgebunden eingesetzt werden. Einfach ausgedrückt werden die Anleihengelder im ersten Schritt zum Bau des GEWA-Towers eingesetzt. In der Folgezeit werden Hotel und Wohnungen verkauft und das Geld aus den Verkäufen wird gemäß den Kaufvertragsbedingungen auf das Treuhandkonto eingezahlt. Läuft alles nach Plan, wird nach erfolgreichem Abschluss der Maßnahme das Geld an die Anleihegläubiger zurückgezahlt. Mit Rückzahlung der Ansprüche an die Anleihegläubiger (Zinsen und Anleihengelder) werden die erstrangig eingetragenen Grundschulden, die als Sicherheit dienen, freigegeben.

Ein weiterer wesentlicher Punkt ist, dass die Erstellung des GEWA-Towers auf der Rechtsgrundlage der Makler- und Bauträgerverordnung (MaBV) erfolgt. Wegen der besonderen Risiken, die bei Bauträgerprojekten bestehen, wurde durch die Makler- und Bauträgerverordnung ein gesetzlicher Rahmen geschaffen. (Link zum Gesetzestext der MaBV)

In der MaBV ist geregelt, ab wann der Bauträger Geld vom Käufer annehmen darf und wie die Absicherung dieser Gelder erfolgen soll. In der Regelung ist vorgeschrieben, dass die Kundengelder ausschließlich für das betreffende Projekt verwendet werden dürfen. Außerdem sind Vertreter dieser Berufsgruppe dazu verpflichtet, eine getrennte Vermögensverwaltung zu führen - private Gelder und Kundenzahlungen müssen demnach gesondert verwaltet werden. Die besonderen Sicherungspflichten des Bauträgers, die getrennte Vermögensverwaltung und die gewissenhafte Buchführung sind hier detailliert beschrieben und müssen eingehalten werden. Ein Verstoß gegen die MaBV kann juristisch verfolgt werden und im schlimmsten Fall kann auch auf das private Vermögen des Bauträgers durchgegriffen werden.

FAZIT zur Absicherung:
Die Anleihegläubiger sind durch die oben genannten Sicherungsinstrumente zunächst komfortabel abgesichert. Die Einbindung der renommierten Steuerberatungsgesellschaft Rödl & Partner als Treuhänder ist ebenfalls positiv zur Sicherung der Anleihegläubiger zu beurteilen. Die Umsetzung des Bauprojektes auf der Grundlage der Makler- und Bauträgerverordnung sichert zusätzlich ab.

Allerdings ist die Werthaltigkeit der Absicherung für alle Gläubiger von der Weiterführung und dem erfolgreichen Abschluss des Bauprojektes abhängig. In der Rubrik Insolvenzverfahren und deren Auswirkung geben wir Ihnen einen Einblick auf die aktuelle Situation und die möglichen Folgen.