Das Wahlergebnis in den Niederlanden und die Zinserhöhung in den U.S.A. beruhigen die Kapitalmärkte. Die Chancen für eine weitere positive Entwicklung von gut ausgewählten Aktien und Unternehmensanleihen des Mittelstandes stehen gut.

Das Wahlergebnis in den Niederlanden beruhigt die Kapitalmärkte…

Die Wahlentscheidung in den Niederlanden wird von vielen institutionellen Investoren und Analysten positiv bewertet werden. Denn es bestand ja durchaus die Möglichleit, dass der Rechtspopulist Wilders die Wahl gewinnen könnte. Das jetzige Wahlergebnis wird fürs Erste die europäischen Kapitalmärkte beruhigen. Auch wenn die Niederlande in Europa mit ihrem volkswirtschaftlichen Beitrag kein Schwergewicht darstellt, so hat das Wahlergebnis eine Signalfunktion für die europäischen Aktien- und Anleihenmärkte.

… und die Zinsentscheidung in Amerika unterstützt die Glaubwürdigkeit der Notenbank.

Auch die Entscheidung der amerikanischen Zentralbank zur Zinserhöhung um 0,25% beruhigt die Kapitalmärkte. Eine andere Entscheidung hätte bei Investoren zu einer Verunsicherung geführt. In der Vergangenheit hatte Frau Yellen ja immer wieder betont, dass zunächst die Voraussetzungen für weitere Zinserhöhungen vorliegen müssen. Nämlich eine Inflationsrate von 2%, die jetzt erreicht wurde und ein hoher Beschäftigungsgrad. Auch dieses Ziel kann bei einer Arbeitslosenquote von zuletzt 4,7% als abgehakt betrachtet werden. Zudem entstanden im Februar 235'000 neue Stellen und damit weit mehr als erwartet. Insgesamt kann damit die amerikanische Wirtschaft eine Zinserhöhung gut verkraften. Mit der Zinserhöhung folgt die amerikanische Notenbank ihren Ankündigungen und bleibt damit glaubwürdig.

Die EZB-Politik bleibt unverändert in der Nullzinsphase…

Von den oben genannten Entscheidungen werden Investments in mittelständische Unternehmen positiv beeinflusst. Auf den europäischen Märkten wird das Wahlergebnis dazu führen, dass die europäische Notenbank Ihre Geldpolitik ohne Störungen, die bei einem Wahlsieg von Wilders entstanden wären, fortführen kann. Die EZB wird weiterhin als Käufer von Staatsanleihen und Unternehmensanleihen im Markt auftreten und an der Nullzinspolitik festhalten. Das wird die Kursentwicklung von Aktien und Unternehmensanleihen, die nicht mit einem Investmentgrade-Rating ausgestattet sind, positiv unterstützen. Die Zinserhöhung in Amerika wird dazu führen, dass der US-Dollar weiter an Stärke gewinnt und der Euro billiger wird. Damit werden die Exportchancen für viele deutsche Unternehmen verbessert. Denn in US-Dollar gerechnet werden deutsche Produkte und Dienstleistungen preiswerter.

… und gut ausgewählte Aktien und Unternehmensanleihen des Mittelstandes bleiben attraktiv.

Trotz der zahlreichen Verunsicherungen der letzten Monate konnten Aktien und Unternehmensanleihen des Mittelstandes an der stabilen Entwicklung der Vormonate anknüpfen. Aber es kommt darauf an, gewissenhaft die Werte auszuwählen, die ein attraktives Chancen-/Soliditätsprofil ausweisen.  Mit dem KFM-Scoring hat der Deutsche Mittelstandsanleihen FONDS ein Auswahl- und Überwachungssystem, mit dem die Spreu vom Weizen getrennt wird. Nur diejenigen Titel, die den strengen Anforderungen gerecht werden, kommen als Investment in Frage.

Deutscher Mittelstandsanleihen FONDS mit erfreulichen Bewertungen durch Ratingagenturen

Die jüngsten Bewertungen von zwei Fonds-Ratingagenturen belegen den Erfolg für die Anleger des Deutschen Mittelstandsanleihen FONDS. Das Lipper Leader Rating Germany stuft den Fonds in die Spitzengruppe der offenen Rentenfonds bei "Gesamtertrag" und "Konsistenter Ertrag" ein. Morningstar beurteilt den Deutschen Mittelstandsanleihen FONDS mit 4 von 5 möglichen Sternen. Diese positiven Bewertungen belegen, dass mit gut ausgewählten und sorgfältig überwachten Unternehmensanleihen eine attraktive Rendite erzielt werden kann. Das beweisen auch die Ausschüttungen des Deutschen Mittelstandsanleihen FONDS an seine Anleger – die Ausschüttung für 2016 mit 2,17 Euro je Fondsanteil erfolgt in der kommenden Woche – mit einer Ausschüttungsrendite von über 4% p.a. in den vergangenen drei Jahren.

In der Rubrik FONDS TRANSPARENT erläutert mein Kollege Gerhard Mayer die aktuelle Entwicklung des Fonds und verdeutlicht, warum der Deutsche Mittelstandsanleihen FONDS auch für das laufende Jahr auf dem besten Weg ist, erneut eine Ausschüttungsquote oberhalb der 4% zu erwirtschaften.