FONDS TRANSPARENT

Paukenschlag: K(l)eine Zinsschritte in Sicht

Gestern Abend sorgte die US-Notenbank für eine faustdicke Überraschung. Die ursprünglich erwarteten Zinserhöhungen wurden ersatzlos gestrichen. Vielmehr könnte sogar die Möglichkeit bestehen, dass die Notenbank ab dem kommenden Jahr die Zinsschritte wieder nach unten beschließt. Die fiskalpolitische Munition von Herrn Trump ist bereits verschossen. Wenn also die amerikanische Wirtschaft einen Stimulus braucht, dann wird dies derzeit nur geldpolitisch möglich sein. Und das bedeutet, die Zinsen in den USA werden auf mittlere bis lange Sicht wieder fallen.

Die Auswirkung auf die Zinsentwicklung in Europa werden auch wir spüren. Die drag(h)ische Null- und Negativzinspolitik wird uns länger begleiten als wir gehofft hatten. Es drohen japanische Verhältnisse, wo die Zinsen schon länger als 25 Jahre bei null liegen.

In Europa kämpfen gleich mehrere Staaten darum, die Vorgaben im Euro-Raum zu erfüllen. Neben den "üblichen Verdächtigen" wie Griechenland oder Italien hat auch Frankreich inzwischen Probleme, die Konvergenzkriterien zu erfüllen und wird um Strafzahlungen kaum herumkommen. Im Euro-Raum sind fiskalpolitische Schritte weiterhin möglich und nötig, um die Wirtschaft zu stärken. Höhere Staatsschulden sind nur eine der Möglichkeiten. Diese fiskalpolitischen Schritte zeigen, dass die Zinswende noch weiter in die Ferne rücken wird und wir noch mindestens bis zum Jahr 2021 auf die ersten kleinen Zinsschritte warten müssen. Die Zinswende in Europa ist so gut wie abgesagt. Für die Kurse hochverzinslicher Unternehmensanleihen bonitätsstarker Emittenten in Europa kann sich diese Zinspolitik zum Turbo entwickeln und wir dürften in den kommenden Monaten weitere Kurssteigerungen sehen.

Der Deutsche Mittelstandsanleihen FONDS mit seinen hochverzinslichen Unternehmensanleihen mit einem attraktiven Chancen-/Soliditätsprofil im Portfolio ist auf dieses Szenario bestens eingestellt. Das zeigen auch die kontinuierlichen Ausschüttungen von jährlich über 4%.

Am Montag erfolgt die Ausschüttung für das Jahr 2018

Der Deutsche Mittelstandsanleihen FONDS (A1W5T2) schüttet am Montag mit 2,20 Euro je Anteilsschein für das abgelaufene Geschäftsjahr bezogen auf den Anteilspreis von 52,72 Euro zu Jahresbeginn 2018 eine Rendite von 4,17% an seine Anleger aus.

Damit erwirtschaftete der Fonds für seine Anleger seit Auflage am 25.11.2013 bereits das fünfte Jahr in Folge eine Ausschüttungs-Rendite von über 4%. Insgesamt schüttet der Rentenfonds an seine Anleger für das abgelaufene Geschäftsjahr über 5,2 Mio. Euro aus. 

Fondsvolumen und ordentlicher Nettoertrag weiter auf Erfolgskurs

Der Deutsche Mittelstandsanleihen FONDS erfreut sich einer ungebrochenen Nachfrage von privaten Anlegern und institutionellen Investoren. Das Fondsvolumen stieg seit dem letzten KFM-Telegramm um weitere 2,50 Mio. Euro auf aktuell 120,39 Mio. Euro.

Der NAV (innere Wert) je Fondsanteil entwickelte sich auf 51,24 Euro und der ordentliche Nettoertrag zum 21.03.2019 in Höhe von 0,44 Euro je Anteilsschein befindet sich im Zielkorridor, um für das Jahr 2019 eine Ausschüttung von 2,15 Euro je Fondsanteil erwirtschaften zu können. Bezogen auf den Anteilspreis von 50,09 Euro zu Jahresbeginn 2019 bedeutet dies eine erneute Ausschüttungs-Rendite von über 4%. Die Entwicklung des Fonds über den gesamten Zeitraum seit Fondsauflage können Sie hier einsehen.

Bewertung des Deutschen Mittelstandsanleihen FONDS mit Bestnoten

Die ausschüttungsbereinigte Wertentwicklung von 21,85% seit Fondsauflage und die nachhaltige Ausschüttungsrendite von über 4% p.a. zeigen sich auch in der Beurteilung unabhängiger Bewertungsportale. Wesentlicher Erfolgsfaktor für den Deutschen Mittelstandsanleihen FONDS ist neben der sorgfältigen Auswahl und der täglichen Überwachung der Investments ebenso die Nachhaltigkeit der Erträge. Der Fonds wird vom Finanzinformations- und Analyseunternehmen Morningstar und von der FWW Fundservices GmbH aktuell jeweils mit 5 von 5 Sternen bewertet. Mit der besten €uro FondsNote 1 wird der Deutsche Mittelstandsanleihen FONDS im Fondsrating der Finanzen Verlag GmbH bewertet. Finanzenverlag vergibt in Kooperation mit dem Münchner Analysehaus FondsConsult die Bewertungsnoten. Die Fonds-Rating-Agentur SCOPE hat den Deutschen Mittelstandsanleihen FONDS mit der Ratingbestnote „A“ (=sehr gut) bewertet. Der Deutsche Mittelstandsanleihen FONDS gehört laut GBC-Research zu den Hidden Champions. Aus insgesamt 9.000 von der GBC geprüften Publikumsfonds belegt der Deutsche Mittelstandsanleihen FONDS einen der 9 Spitzenplätze.

Durchschnittlicher Zinskupon der Wertpapiere 6,26% p.a.

Der Deutsche Mittelstandsanleihen FONDS ist derzeit in 56 verschiedenen Wertpapieren investiert. Mit einem durchschnittlichen Zinskupon der Anleihen von 6,26% p.a. ist für den Fonds auch eine solide Grundlage für den weiteren Erfolg gelegt. Alle Investments des Fonds können Sie im Detail hier einsehen.

Änderungen und Zinszahlungen im Portfolio des Fonds

Der Deutsche Mittelstandsanleihen FONDS hat seit dem letzten KFM-Telegramm im Rahmen der Portfolio-Optimierung die 7,875%-Anleihe der NOVOTERGUM AG (WKN A13R8Z) verkauft.

Mit einem Klick auf den Namen der Emittentin gelangen Sie zu der Pressemitteilung zu dem Verkauf mit näheren Informationen.

Bei der 8,50%-Anleihe der R-Logitech S.A.M. nutzte der Deutsche Mittelstandsanleihen FONDS den Kursunterschied an der Börse zwischen der Alt-Anleihe (WKN A19WVN) und der Aufstockungs-Anleihe (WKN A2RW77) und nahm einen Tausch vor. Ein Teil der Alt-Anleihe wurde in die Aufstockungs-Anleihe getauscht. In den ersten vier Wochen nach der Aufstockungs-Emission werden die neuen Anleihen unter der WKN A2RW77 gehandelt und deshalb werden die Anleihen aus der Aufstockungs-Emission zunächst als eigenständige Wertpapiere geführt.

Aufgestockt wurde die Position der 7,00%-Anleihe der Metalcorp Group B.V. (WKN A19JEV) und der 6,50%-Wandel-Anleihe der SeniVita Social Estate AG (WKN A13SHL).

Zinsen erhielt der Deutsche Mittelstandsanleihen FONDS seit dem letzten KFM-Telegramm von der Anleihe mit variabler Verzinsung (3-Monats-Euribor plus 625 BPS, Euribor floor at 0%) der Ferratum Bank plc (WKN A189MG) und von der 5,25%-Wandel-Anleihe der Encavis Finance B.V. (WKN A19NPE).

Wichtige Kennzahlen des Fonds zum 21.03.2019 im Überblick:

Modified Duration: 2,33%Durchschnittskupon: 6,26% p.a.
Macauly Duration: 2,45Durchschnittsrendite (inkl. Liquidität): 6,40% p.a.
  
Volatilität seit Auflage: 3,79%Performance seit Auflage: 21,85%
Volatilität (3 Jahre): 3,02%Jahresperformance seit Auflage: 3,79% p.a.
Volatilität (1 Jahr): 2,13%Performance im laufenden Jahr: 2,19%
  
Sharpe Ratio seit Auflage: 1,0612-Monats-Tief: 49,96 €
Sharpe Ratio (3 Jahre): 1,5812-Monats-Hoch: 52,32 €
Sharpe Ratio (1 Jahr): 1,31Letzte Ausschüttung: 2,25 € (am 26.03.2018)

Erläuterungen:

Die Volatilität ist ein Maß für das Risiko, mit dem die Schwankungsbreite bzw. -intensität eines Fonds innerhalb eines definierten Zeitraums gemessen wird, wobei ein höherer Wert auf größere Kursschwankungen bei der Anlage schließen lässt. Seit Auflage konnte die Volatilität kontinuierlich verbessert werden.

Die Sharpe Ratio ist eine Kennzahl, die die erzielte Überschussrendite (d.h. die über den risikolosen Zinssatz hinausgehende Rendite) eines Fonds ins Verhältnis zu seiner Volatilität setzt. Je höher die Sharpe Ratio ist, desto besser hat sich der Fonds im Verhältnis zu seinem Risikopotenzial entwickelt. Seit Auflage konnte das Sharpe Ratio des Fonds kontinuierlich verbessert werden.

Die Duration ist eine Kennzahl, die die durchschnittliche Kapitalbindungsdauer einer Geldanlage in einem festverzinslichen Wertpapier bezeichnet. Je geringer der Wert ist, desto unempfindlicher reagiert das Wertpapier auf eine Zinserhöhung. Die Macaulay-Duration bildet einen gewichteten Mittelwert der Zeit zu jeder Zinszahlung (Kupon) und Kapitalauszahlung einer Anleihe ab. Die niedrigen Durations-Kennziffern verdeutlichen, dass der Fonds für mögliche Zinsänderungen eher unempfindlich ist.