Deutscher Mittelstandsanleihen FONDS auf die zahlreichen rechtlichen Änderungen gut vorbereitet

Im kommenden Jahr werden zahlreiche gesetzliche Änderungen für Investmentfonds gelten. Der Deutsche Mittelstandsanleihen FONDS als transparenter und offener Publikumsfonds ist auf diese rechtlichen Neuheiten gut vorbereitet. Wir geben Ihnen an dieser Stelle einen Überblick:

Investmentsteuerreformgesetz

Pünktlich zum Jahresanfang tritt die Reform zur Besteuerung von Fonds und ETF in Kraft. Mit dem so genannten „Investmentsteuerreformgesetz“ (InvStRefG) ändert sich die Besteuerung von Fonds und Anlegern grundsätzlich. Die zahlreichen Änderungen betreffen Mischfonds, Aktienfonds, inländische Immobilienfonds, ausländische Immobilienfonds und Multi-Asset-Fonds.

Die gute Nachricht für private Anleger des Deutschen Mittelstandsanleihen FONDS: Der Deutsche Mittelstandsanleihen FONDS als transparenter und offener Publikumsfonds ist ein reiner Rentenfonds, bei dem die Erträge ausgeschüttet werden.

Die zahlreichen Änderungen durch das Investmentsteuerreformgesetz treffen auf den Deutschen Mittelstandsanleihen FONDS nicht zu.

Besitzer von Aktienfonds, Mischfonds und Immobilienfonds sollten sich von ihrem Steuerberater hinsichtlich der Auswirkungen der Investmentsteuerreform informieren lassen. Denn es gibt auch interessante Anpassungen, von denen der Anleger in diesen Fonds profitieren könnte.

In der KFM-Telegramm Ausgabe 21 hatten wir bereits über die Auswirkung der Investmentsteuerreform berichtet. Sie können über einen Klick auf diesen Link den Beitrag noch einmal lesen.

Bitte beachten Sie: Jede steuerliche Situation ist, in Anbetracht der individuellen Verhältnisse eines Anlegers, verschieden. Unsere Beiträge stellen keine Beratung in steuerlicher Hinsicht dar.
 
MiFiD II – (M
arkets in Financial Instruments Directive), kurz Finanzmarktrichtlinie

Diese EU-Finanzmarktrichtlinie über Märkte für Finanzinstrumente ist das regulatorische Rahmenwerk für Wertpapiergeschäfte in Europa. Sie regelt und harmonisiert europaweit den Wertpapierhandel und setzt hohe Standards für den Anlegerschutz. MiFiD I ist bereits seit November 2007 gültig

Mit Einführung dieser reformierten Richtlinie sollen die Transparenz in den Märkten sowie die Effizienz und Integrität der Finanzmärkte erhöht werden. Zum Schutz der Anleger werden neue Regeln im Vertrieb von Finanzprodukten und damit auch von Fonds wirksam. Unter anderem müssen Vermittler von Finanzprodukten künftig EU-weit offenlegen, ob sie unabhängig beraten oder auf Provisionsbasis tätig sind. Ob sie mit der Bezeichnung „unabhängig“ werben, dann aber auf Vertriebsprovisionen verzichten müssen, bleibt ihnen überlassen. Die Politik hat sich bei der MiFID-Reform für ein Nebeneinander von Honorar- und Provisionsberatung entschieden. Der faire Wettbewerb zwischen beiden Vertriebsmodellen soll den Zugang aller Anleger zu Finanzprodukten sichern. Zudem enthält die MiFID II beispielweise Vorschriften zur Bestimmung des Zielmarkts und zur Kostentransparenz.

Auswirkungen der MiFiD II – Richtlinie

Anstatt direkt in Aktien oder in Anleihen zu investieren, werden in Zukunft Investmentfonds in den Vordergrund der Beratung und Betreuung treten. Wir sehen den Deutschen Mittelstandsanleihen FONDS für die Einführung der neuen Richtlinie gut vorbereitet.

Als offener und transparenter Publikumsfonds werden alle Anforderungen erfüllt, so dass auch künftig private und institutionelle Anleger den Deutschen Mittelstandsanleihen FONDS als Baustein für den Vermögensaufbau und die Vermögensanlage nutzen können.

In der Rubrik FONDS TRANSPARENTerläutert mein Kollege Gerhard Mayer die aktuelle Entwicklung des Fonds. Zum vierten Mal in Folge konnte im Jahr 2017 nach aktuellem Stand eine Ausschüttungs-Rendite oberhalb der 4% erwirtschaften werden. Auch für die kommenden Jahre ist ein solides Fundament gelegt worden, damit Ihr Anlageerfolg fortgeschrieben werden kann.