Düsseldorf, den 02.10.2013

Mittelstandsanleihe der MIFA Mitteldeutsche Fahrradwerke AG steigt in höheres Marktsegment auf.
 
Seit dem 05. August 2013 notierte die Mittelstandsanleihe der MIFA Mitteldeutsche Fahrradwerke AG im Open Market der Deutsche Börse AG (Freiverkehr der Frankfurter Wertpaperbörse). Ab dem heutigen Tag wird die Anleihe im Entry Standard der Frankfurter Wertpapierbörse gehandelt.
 
Mit dem Aufstieg in den Entry Standard sind für das Unternehmen höhere Transparenzansprüche gegenüber den Anlegern verbunden. Da die Anleger genau dies wünschen, hat der Aufsichtsrat bereits kurz nach der Platzierung der Mittelstandsanleihe der MIFA dieses Uplisting beschlossen. Mit der Billigung des Wertpapierprospekts durch die Bundesanstalt für Finanzaufsicht wurde nun die letzte Hürde für den Sprung in das höhere Marktsegment genommen.
 
MIFA-Vorstand Peter Wicht sieht in dem Uplisting in den Entry Standard einen logischen nächsten Schritt: „Die Aufnahme unserer Unternehmensanleihe in den Entry Standard soll die hohen Transparenzansprüche unterstreichen, die wir an unser Unternehmen stellen. Damit setzen wir den Kurs fort, den wir im Sommer 2012 mit dem Uplisting unserer Aktie in den Prime Standard begonnen haben.“
 
MIFA ist nach eigenen Angaben der absatzstärkste Fahrradersteller in Deutschland und ist seit 2004 im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse aktiennotiert. Im Geschäftsjahr 2012 verkaufte die MIFA 546.000 Fahrräder (Vorjahr: 644.000). Dabei erzielte sie einen Umsatz von 111,3 Mio. EUR, was einer Steigerung von 10,7 % gegenüber 2011 (100,5 Mio. EUR) entspricht. E-Bikes machten einen Anteil von 30,0 % (Vorjahr: 12,5 %) am Umsatz aus. Die Gesellschaft erreichte damit ein um Akquisitionseffekte bereinigtes operatives Ergebnis (EBIT) von 2,9 Mio. EUR (Vorjahr: 4,6 Mio. EUR), der Jahresüberschuss lag effektbereinigt bei 1,1 Mio. EUR (Vorjahr: 2,0 Mio. EUR).
 
Kurs: 103%; Kupon: 7,5%; Laufzeit: 5 Jahre (2013-2018)

zurück